Im Zentrum der Musik - ein tolles Schulkonzert

Veröffentlicht April 2019 - Anette König

Unter der Moderation von Herrn Apostoli musizieren sechs Musiker des Sinfonieorchesters Hagen. Sie stellen sich auf eine imaginäre Kreislinie und die Kinder sitzen im Zentrum des Kreises. Auf Querflöte, Klavier, Percussion, Kontrabaß, Bratsche, Klarinette und syrischem Saiteninstrument werden Klänge von Barockmusik bis Moderne gezaubert und verzaubern die jungen Zuhörern. Die Instrumente und die Musiker sind ihnen ganz nahe. Die Kinder können ein rhythmisches Begleitmuster singen und drummen, über das dann die sieben Musiker gekonnt improvisieren. Die Halle füllt sich mit Musik und die Atmosphäre wird dicht und schwebend zugleich.

Unsere Willkommenskinder aus den arabischen Ländern lassen sich emotional anrühren durch ihre heimatlich klingende Musik mit dem syrischen Saiteninstrument und der geniale Rhythmik der Konga. Ein Klangerlebnis der besonderen Art.

Das Sinfonieorchester Hagen bietet allen Schulen dieses besondere Schulkonzert an. Frau Haury steht für Anfragen zur Verfügung.

Save the dates:
Theatertreff, letzter Freitag im Mai 2019
Unsere Mitgliederversammlung 2019 ist am Sonntag, 7.7.2019, 11.00 Uhr im Lutz.

Ihre Anette König

Eine Theaterfahrt 2019 in drei Akten

Veröffentlicht März 2019 - Anette König

Passend zum Opernbesuch war auch unsere Theaterreise in drei Akten angelegt. Fünfzig opernbegeisterte Theaterförderer stiegen erwartungsvoll in den Reisebus.

Im ersten Akt fuhren wir vom Hasselbacher Brauhaus aus zum Theater Dortmund und genossen die Backstageführung in 2 Gruppen im Theater Dortmund.

Im zweiten Akt nahmen wir im Sperrsitz des Dortmunder Opernhauses Platz und sahen uns die Oper "Tournadot" von Puccini an. Ein wahres Klangerlebnis in imposanter Kulisse. Die Inszenierung war eher klassisch gehalten. Nur der Schluss verwirrte uns, weil Tourandot abgeht und Calaf sich in der Robe des Königs präsentiert. War der gesuchte Name doch eher ... Liebe zur Macht? Die Antwort findet jeder für sich heraus. Die Oper ist auf jeden Fall einen Besuch wert.

Mit den großen Melodiebögen Puccinis im Kopf bestiegen wir den Reisebus Richtung Hagen-Hohenlimburg, um den dritten Akt im Hasselbacher Brauhaus zu erleben.

Ein Sektempfang und "ein Menü in 3 Akten passend zur Oper TOURANDOT" wartete auf uns. Wie wir im Laufe des Abends erfuhren, hatte Knut Fessen nicht nur diese Theaterfahrt organisiert, sondern auch das Menü mit dem Küchenchef Lars Flügge thematisch passend abgestimmt. Auf der eigens für "Tourandot" gestalteten Menükarte stand: italienische Minestrone, Piccante Milanessauce mit Schweinefilet, Fellucini und Gemüsestrudel, dreierlei typisch italienischen Nachtisch. Ein krönender Abschluss für diese Theaterfahrt in drei Akten.

Die begeisterten Mitreisenden bedankten sich mit einem großem Applaus bei dem Küchenchef, Lars Flügge, und dem Organisator der Fahrt, Knut Fessen.

Wir sind schon jetzt alle wieder gespannt auf die nächste Theaterfahrt im nächsten Jahr.

Save the date: Theatertreff, letzter Freitag im April 2019.

Ihre Anette König

Steven Isserlis in Hagen - ein schöner Film zu diesem denkwürdigen Konzert mit diesem beeindruckenden Cellisten

Veröffentlicht Februar 2019

Besonders ans Herz gelegt hatte ich Ihnen, liebe Theaterförderer und Freunde, das vom TFV geförderte Sinfoniekonzert am 15.01.2019 mit dem berühmten Cellisten Steven Isserlis unter der Leitung unseres GMD Joseph Trafton. Ich hoffe, dass Sie dabei waren.

Unser Filmteam vom TFV hatte das große Vergnügen, Herr Isserlis bei der Generalprobe zu diesem Konzert erleben, interviewen und filmen zu dürfen. Unser Dank gehört Frau Antje Haury und Herrn Joseph Trafton, die den Kontakt zum Konzertmanagement von Steven Isserlis hergestellt und die engen Absprachen zu unserer Filmerlaubnis geduldig mit ihnen und uns geführt hatten.

Letztlich durfte das Interview mit Steven Isserlis auf Englisch nach der Generalprobe geführt und kurze Ausschnitte aus dem Cellokonzert, Robert Schumann, a-moll, gefilmt und gezeigt werden.

Steven Isserlis präsentiert sich sehr offen, sehr sympathisch und mitteilsam. Er erzählt mir in unserem Gespräch, dass er sehr gerne und oft in dieser Region um Hagen weilt, weil eine seiner zwei Schwestern in Recklinghausen wohnt und er dort zum Beispiel Weihnachten verbringt. Seine beiden Schwestern waren auch in dem abendlichen Konzert. Dieser Umstand machte dieses Konzert für ihn zu einem besonderen.

Isserlis schwärmt von unserem Sinfonieorchester und von dem großartigen Zusammenspiel besonders mit unserem ersten Geiger. Im Konzert und im Film kann man diese Begeisterung in seiner Mimik und Gestik sehen, mit der er sowohl den Geiger als auch Joseph Trafton anspricht. Er dirigiert fast mit, meint Trafton. Isserlis ist es wichtig, das Cellokonzert von Schumann wie Kammermusik zu musizieren. Besonders der zweite Satz mit seiner großen Melodieführung wird von Isserlis und Trafton als zentraler Satz hervorgehoben. Im Film können Sie, liebe Theaterfreunde, in diesen Satz noch einmal hineinhören.

Isserlis bewundert Robert Schumann, findet viele Parallelen von ihm zu sich selber und spielt sehr gerne seine Werke. Kürzlich kommentierte er Robert Schumanns "Hausmusik und Lebenswerk". Dieses Buch wurde schon in sehr viele Sprache übersetzt und kommt auch bald in der deutschen Übersetzung auf den Markt.

Isserlis macht in seiner letzten Antwort des Interviews den Unterschied vom begabten Amateur zum erfolgreichen Cellosolisten in der Ausbildung und besonders in den getroffenen Cellolehrern, die ihn begeistert, motiviert und geformt haben.

Das Interview mit Joseph Trafton schließt unseren Film über dieses Ereignis ab. Er kennt Steven Isserlis schon lange aus seiner Zeit in Amerika. Er lobt ihn als begabten Cellolehrer und Solisten. Für Trafton und das Hagener Philharmonische Orchester wurde diese Zusammenarbeit mit Steven Isserlis ein besonderes Erlebnis.

Die Konzertbesucher am Abend konnte diese Begeisterung und diesen besonderen künstlerischen Geist spüren und für sich auffangen.

Vielen Dank an alle Beteiligten und besonders an Steven Isserlis für dieses besondere Konzerterlebnis. Wir freuen uns schon jetzt auf ein Wiedersehen mit ihm in Hagen.

Ihre Anette König

kontakt@tfv-hagen.de

Besser Kennenlernen als Motto des Neujahresempfang 2019

Veröffentlicht Januar 2019 - Anette König

Am Sonntagvormittag, 6.1.2019, luden wir ab 10.30 Uhr zum traditionellen Neujahresempfang des TFV 2019 ein. Viele Mitglieder des TFV und Ehrengäste aus der Politik waren unserer Einladung gefolgt und stießen mit einem Glas Sekt auf das Jahr 2019, den TFV und das Theater Hagen an. Die Stimmung war erwartungsvoll und offen ob der neuen Entwicklungen im Theater Hagen unter der Leitung von Francis Hüsers. Der Wunsch, sich besser kennenzulernen, stand im Vordergrund und er sollte nicht enttäuscht werden.

Heiko Schäfers, Percusionist des Philharmonscihen Orchesters Hagen, eröffneten schwungvoll den Empfang mit afrikanischen Klängen nach Matthias Schmidt, Gunaja auf seinem Marimbaphon. Er zeigte uns eindrucksvoll, wie es möglich ist mit zwei Händen vier Schlegel und damit vierstimmig zu spielen.

In ihren Ansprachen begrüßten uns zunächst Peter Born, Francis Hüsers und Sven Söhnchen.

Sie waren voll des Lobes ob der gelungenen Premieren bisher, die sowohl zum Publikumserfolg führten als auch durch ihre Inszenierung die Diskussion über Oper und ihre heutige Bedeutung anregten. Gerade in einer Zeit, in der rechte Populisten wieder schleichend Einzug halten in die Meinungsäußerung der Gesellschaft, erfüllt das Theater einen wichtigen Auftrag, uns davor zu warnen und uns Mut zu machen, aufzustehen gegen diese rechten Gedanken, die in unserer toleranten, bunten Gesellschaft keinen Platz haben sollen und dürfen. Dies war das besondere Anliegen von Herrn Söhnchen, der uns aufforderte, dagegen, wo es auch immer Not tut, aufzustehen und ein klares Nein zu formulieren gegen rechtspopulistische Gedankenäußerungen.

Herr Hüsers verwies mit Stolz darauf, dass das Theater Hagen unter seiner Leitung begeisternde, sinnliche Kunst verwirklicht, die zu Protest und geistiger Auseinandersetzung anregt. Er verspricht dem großem Publikum ein analoges Life-Kultur-Erlebnis in Echtzeit unter Einhaltung der finanziellen Rahmenbedingungen und mit einem ideelen Anspruch.

Herr Hüsers sagte den Mitgliedern und dem Vorstand des TFV's dreimal Danke für die praktische Vermittlungsarbeit, für den Dialog und für den Kontakt zur Stadtgesellschaft, zur Region, den wir durch unsere regelmäßigen Theaterbesuche und Rezensionen als "Botschafter des Theaters" leisten. Herr Hüsers warb für die neue Veranstaltungsreihe des Theaters "Die Stunde der Kritik" und freut sich auf unsere kritischen Anregungen.

Er versprach uns, wohl um seine impulsive Art wissend, sich dem Konflikt zu stellen, den Dialog zu führen und zu intensivieren. Seiner Meinung nach ist eine ehrliche, faire, konstruktive Auseinandersetzung für das Theater wertvoll und unverzichtbar.

Herr Hüsers dankte Frau Kaufmann und Herrn Fuchs für die gemeinsame Überzeugungsarbeit bei den Verantwortlichen auf Landesebene. Die neue Profilbildung, die Bandbreite-Vielfalt als Stärke zeigt, und die überregionale Beachtung des Theaters Hagen führten zu der Bewilligung von Fördergelder des Landes NRW, die die finanzielle Situation des Theaters Hagen etwas entspannen wird.

Unsere Kulturdezernentin, Frau Kaufmann wurde ihrer Rolle als chief guest sehr gerecht. Sie blieb zunächst bei den Ehrenamtlichen des TFV, dankte uns und sprach uns ihre Anerkennung dafür aus, dass wir mit Engagement, Begeisterung, Großzügigkeit und genialen Beratungen dafür sorgen, dass dieser besondere Verein, das Theater und die Menschen, die im Theater arbeiten, unverzichtbare Institutionen der Stadt Hagen sind und bleiben. Sie lobte unser stetes Erscheinen im Theater und unsere Website.

Wie alle Redner des Neujahresempfanges dankte auch Frau Kaufmann dem scheidenden Geschäftsführer, Michael Fuchs. Alle bedauerten seine Entscheidung der eigenen Kündigung.

Michael Fuchs hat Großartiges für das Theater Hagen geleistet. Frau Kaufmann begrüßte Dr. Thomas Bauers, der als kommissarischer Geschäftsführer die Übergangszeit gestaltet, bis ein neuer Geschäftsführer gefunden wird.

Frau Kaufmann wertete die personellen Entscheidungen der Stadt Hagen in der Rückschau als gelungen und empfahl Herrn Hüsers eine entsprechende Umsicht bei seinen zu treffenden Personalentscheidungen.

In ihrem Schlusswort bestätigte Frau Kaufmann, dass in dem integrativen Stadtförderkonzept der Stadt Hagen das Theater als unverzichtbarer, integrativer Bestandteil der Stadt Hagen benannt ist.

Zum Ausklang des Neujahresempfanges musizierte Heiko Schäfers seine Hommage an Afrika auf den großen Trommeln und Kongas.Seine ansteckenden Rhythmen sollten als beschwingter Neujahrsgruß und Appell verstanden werden. Das kam an. Herzlichen Dank dafür.

Wir sind dankbar für die guten Botschaften und des näher Kennenlernens und bleiben erwartungsvoll.

Prosit Theater Hagen und TFV 2019 !!!

Ihre Anette König

kontakt@tfv-hagen.de

Neujahrsempfang 2019 des Theaterfördervereins Hagen e.V.

Danke, danke, danke, TFV!

Veröffentlicht Januar 2019

Schwungvoll umrahmte Heiko Schäfers, Percussionist des Philharmonischen Orchesters Hagen, unseren Neujahrsempfang mit afrikanischen Klängen auf seinem Marimbaphon und den Trommeln und deutete die ansteckenden Rhythmen als Motto für 2019.

Herr Born, Herr Hüsers, Herr Söhnchen und Frau Kaufmann sprachen die Grußworte. Herr Hüsers dankte dem TFV für die praktische Vermittlungsarbeit, für den Dialog und für den Kontakt zur Stadtgesellschaft, zur Region, den wir durch unsere regelmäßigen Theaterbesuche und Rezensionen als "Botschafter des Theaters" leisten und versprach uns faire Diskurse als Motor der künstlerischen Arbeit für analoge Life-Kultur-Erlebnisse. Frau Kaufmann bestätigte, dass in dem integrativen Stadtförderkonzept der Stadt Hagen das Theater als unverzichtbarer, integrativer Bestandteil der Stadt Hagen benannt ist und wir dazu beigetragen hätten. Sie dankte uns für Begeisterung, Großzügigkeit, geniale Beratungen, unser stetes Erscheinen im Theater und unsere Website. Das freut und motiviert uns.

Mehr Informationen sind im Artikel und Film zum Empfang auf unserer Website veröffentlicht. Wir sehen uns im Theater und beim Theatertreff am 22.2.2019.

Ihre Anette König

kontakt@tfv-hagen.de

Vorfreude auf Weihnachten

Veröffentlicht November 2018

Liebe Theaterförderer, Weihnachten naht und damit auch die Suche nach schönen Geschenken für Ihre Lieben. Wie wäre es mit einem Geschenkgutschein des Theater Hagen: einem Besuch des Weihnachtsmärchens «Der Zauberer von OZ» am ersten Weihnachtstag, dem Besuch des vom TFV geförderte Sinfoniekonzert am 15.1.2019 mit dem berühmten Cellisten Steven Isserlis unter der Leitung von unserem GMD Joseph Trafton, einer Aufführung aus dem vielseitigen Programm für Oper, Operette, Musical oder einer Vorstellung des vielgepriesenen, vom TFV geförderten Ballettabends «Move on» unseres scheidenden Ballettdirektors Alfonso Palencia.

Das Theater Hagen bietet Ihnen, Ihrer Familie und Freunden garantiert ein besonderes, weihnachtliches Theatererlebnis.

Die Entwicklung um Alfonso Palencia bedauern wir sehr und haben Herrn Hüsers mögliche negative Folgen seiner Entscheidung aufgezeigt. In diesem Sinne bleiben wir der kritisch zugewandte Förderer des Theater Hagen, respektieren aber seine Kompetenzen und sind froh, mit ihm einen erfahrenen und sehr gut qualifizierten Intendanten gefunden zu haben.

Ihnen allen wünschen wir eine schöne, theaterreiche Weihnachtszeit und ein gutes neues Jahr 2019.

Ihre Anette König

kontakt@tfv-hagen.de

Vorfreude auf die Theaterreise 2019

Veröffentlicht Oktober 2018

Liebe Mitglieder, Sie können sich schon jetzt auf unsere nächste Theaterreise im nächsten Jahr freuen. Sie führt uns an dem Sonntag des Bühnenball-Wochenendes, am 3.3.2019, in unsere Nachbarstadt Dortmund zur Oper Dortmund. Um 13.00 Uhr starten wir vom Hohenlimburger Hasselbacher Brauhaus aus. In Dortmund gibt es zunächst eine exklusive Backstage-Führung im Theater Dortmund. Um 15.00 Uhr beginnt die Opernaufführung «Turandot» von Giacomo Puccini in der Oper Dortmund. «Im Anschluss an dieses Opernerlebnis wird uns Küchenchef Lars Flügge ein in drei Akten themenbezogenes Menü in seinem Hasselbacher Brauhaus servieren», preist Knut Fessen seine mit viel Engagement geplante Theaterreise 2019 in seinem Informationsbrief weiter an. Es sind 50 Plätze für diese Reise reserviert.

Liebe Theaterförderer, zögern Sie also bitte nicht, wenn Sie den Anmeldebogen in ihrer Post finden. Schnell anmelden und sich auf einen schönen, erlebnisreichen Sonntagnachmittag im März 2019 freuen. Wir freuen uns auch auf ein Wiedersehen mit Ihnen.

Wir sehen uns beim Theatertreff am letzten Freitag im November 2018.

Ihre Anette König

kontakt@tfv-hagen.de

Der sonnige «AufTakt!2018» des Theaterhagen

Veröffentlicht September 2018

Der Theaterförderverein war natürlich dabei. Unsere Cafeteria, die vielen Gespräche am Informationsstand wurden durch die Kinderaktion «Seifenblasen tragen Theaterträume» ergänzt. Diesmal war dieser Aktionsstand direkt an der Theatereinfahrt und wurde von allen Passanten mit großer Freude wahrgenommen. Auch unsere politischen Vertreter ließen es sich nicht nehmen, für das Theater große Seifenblasen im Sinne der großen Theaterträume zu erzeugen. Unsere familienfreundlichen Angebote und die Informationen zu den Kinderaktionen des Theaters kamen bei den Familien unserer bunten, internationalen Gesellschaft gut an. Die Schnupperangebote des Theaterensembles und die Pocketgala des Theaters zum Abschluss des Tages verheißen tolle Theaterabende. Es ist für jeden etwas dabei. Das anspruchsvolle Programm zeigt eindrucksvoll die neue Handschrift des Intendanten, Francis Hüsers.

Der Filmbeitrag des Filmteams mit J. Staedtler und der jungen Moderatorin M. Mazajka, zum «Auftakt!» wird in Kürze auf unserer Homepage www.tfv-hagen.de und unserem Youtube-Kanal ausgestrahlt.

Wir sehen uns beim Theatertreff, 26.10.2018.

Ihre Anette König

kontakt@tfv-hagen.de

«Mitglieder werben»
lohnt sich!

Veröffentlicht April 2018

Der Theaterförderverein vergibt Prämien für Ihre Mitgliederwerbung: zwei Theatergutscheine jeweils in der Höhe von 51€. Diese beiden Gutscheine haben wir zusammen mit unserem neuen Mitglied am Samstag, 14.4.2018 eingesetzt und bekamen herrliche Plätze im ersten Rang, einen Ballettabend und die Premierenfeier. Wir alle waren total begeistert. Alfonso Palencia präsentierte seine zweite Premiere: das Handlungsballett «Cinderella» von Prokofjev. Unser Ballettmeister, sein Team, seine Ballettkompanie und das Orchester Hagen haben ein zauberhaft schönes Märchen in Musik, magisches Bühnenbild und beeindruckenden Tanz umgesetzt. Besonders gelungen war die choreographische Idee, moderne Tanzbewegungen mit klassischem Ballett zu kombinieren und so die Handlungsebenen harmonisch und aussagekräftig miteinander zu verbinden. Die Rollenbesetzung ist zum Teil gewagt, geht aber dank der enormen Tanzfreude für liebevolle bis tölpelhafte, ironische Rolleninterpretationen brillant auf. Lassen Sie sich überraschen. Werben Sie ein Mitglied und setzten Sie die Gutscheine für solch einen tollen Abend im theaterhagen ein.

Save the dates: Theatertreff, Mai 2018, TFV-Preisträgerin 2018, Cristina Piccardi

Ihre Anette König

kontakt@tfv-hagen.de

« Jeder Schüler ins Theater »

Veröffentlicht März 2018

Liebe Lehrer, liebe Erziehungsberechtigten, liebe Schüler und Schülerinnen, an dieser Stelle möchte ich einmal explizit auf unser langjähriges TFV-Förderprogramm «Jeder Schüler ins Theater» hinweisen und für Ihre Teilnahme werben. Der TFV finanziert die Karten für Ihr Kind oder Ihre Schüler/Innen, für folgende Theatervorstellungen in der aktuellen Spielzeit: «In den Heights von New York», «Der Junge mit dem Koffer» und «Kannst du pfeifen, Johanna?».

Sie können sich die Termine für die Vorstellungen frei wählen. Die Karten gibt es gegen Vorzeigen des Schülerausweises an der Theaterkasse unter dem Stichwort «Jeder Schüler ins Theater». Die Kinder und Jugendlichen, die diese Angebot bereits genutzt haben, sind hell auf begeistert und kommen immer wieder gern auf das Angebot zurück. Es wäre doch schön, wenn Ihr Kind oder Ihr Jugendlicher beim nächsten Mal dabei wäre. Wir würden uns freuen, wenn Sie und E-Mails mit Fotos schicken. Auf unserer Homepage könnten wir Ihre Erfahrungen und Fotos veröffentlichen, um noch mehr Kinder und Jugendliche dafür zu begeistern.

Save the dates: Theatertreff, 27.4.2018
TFV-Mitgliedervollversammlung, 29.4.2018

Ihre Anette König

kontakt@tfv-hagen.de

Prosit 2018

Veröffentlicht Januar 2018 - Anette König

Am Sonntagnachmittag, 14.01.2018, luden wir ab 14.30 Uhr zum Neujahresempfang des TFV 2018 ein. Viele Mitglieder des TFV und Ehrengäste aus der Politik waren unserer Einladung gefolgt und stießen mit einem Glas Sekt auf das Jahr 2018, den TFV und das Theater Hagen an. Die Stimmung war fröhlich, locker und geradezu euphorisch, zumal noch fast jeder von uns die mit großer Spannung erwartete und dann sehr gelungene, begeisternde Premiere der ersten Ballettproduktion unter der Leitung von Alfonso Palencia am Abend vorher im Kopf hatte.

Ines Collmer und Evgeny Selitsky eröffneten den offiziellen Teil des Empfanges mit der Sonate für zwei Violinen von Jean Marie Le Clair.

In ihren Ansprachen begrüßten und bekräftigen P. Born und Eric O. Schulz die Aufbruchstimmung unseren Theaterschaffenden unter der neuen Leitung und den gelungenen Start in die neue Intendanz unter Francis Hüsers. Theater lebt vom Wandel und die vier neuen Funktionsträger gestalten diesen Wandel sehr positiv und gewinnbringend. Eric O. Schulz betonte im Namen aller Fraktionen, dass unsere Stadt die Kultur und das Theater Hagen pflichtgemäß und als ein Alleinstellungsmerkmal braucht, um Hagen lebenswert und zukunftsfähig zu machen. Dafür sind stabile Rahmenbedingungen garantiert. Peter Born verwies eindrucksvoll auf die große Zahl der organisierten Förderer, die das Theater- und Kulturleben in Hagen unterstützen, und lobte das bunte, kreative Miteinander des 260-köpfigen Ensembles aus 40 verschiedenen Nationen als Vorbild für ein Gesellschaftsbild, dem wir alle, gerade in dieser Zeit der aufkeimenden Ausgrenzung, verstärkt nacheifern sollten. Er ermutigte uns, häufig ins Theater zu gehen, zumal eine Untersuchung ergeben hätte, dass Konzert - und Theaterbesuche die Gesundheit verbessern würden. Francis Hüsers bedankte sich beim TFV in dreierlei Hinsicht für die finanzielle und persönliche Unterstützung und seine herzliche Aufnahme in Hagen.

Der Höhepunkt unseres Neujahresempfang war die Verleihung des Förderpreises des TFV, der für herausragende Leistungen an junge Künstler des Hagener Theaterensemble vergeben wird.

Unsere Förderpreisträgerin 2018 heißt Frau Cristina Piccardi.

Ihr Laudator, Michael König, hob die Komplexität der verschiedenen Opernrollen hervor, die Frau Piccardi, als lyrischer Kolloratursopran, am Hagener Theater in bemerkenswerter Weise gestalten und darbieten konnte: die Susanna aus Mozarts Figaros Hochzeit, und besonders die Lucia in Lucia di Lammamoor von Donizetti, Frau Piccardis Lieblingsrolle. Durch seine einfühlsame Gesprächsführung bekamen wir einen Einblick in das Leben, die Lebenswelten und Träume unserer Preisträgerin. Frau Piccardi verzauberte das Publikum mit ihrer emotionalen, leidenschaftlichen und eindrucksvollen Begeisterung für die Musik, den Belcanto, ihre Einstimmungen auf ihre musikalischen Beiträge von Puccini, Villa Lobos und Bach und ihre hohe, anrührende musikalische Darbietung.

Wir waren alle hellauf begeistert über unsere neue, sehr würdige Förderpreisträgerin 2018.

Herzlichen Glückwunsch und Prosit Cristina Piccardi, Theater Hagen und TFV 2018 - wir sind dankbar und bleiben erwartungsvoll.

Ihre Anette König

Theatertreff im Internet-Fernsehen

Veröffentlicht November 2017 - Anette König

Nach ca. 100 Tagen neue Intendanz fragte iwdo.tv im Auftag unseres TFV's bei Francis Hüsers nach, filmte ihn in seiner neuen Wirkungsstätte und begleitet ihn auch zum Theatertreff am 24.11.2017 ins Kolpinghaus.

Es sollte ein besonderer Abend für uns alle werden. Der große Saal im Kolpinghaus war festlich gedeckt. Vor Kopf stand exponiert ein kleiner Tisch mit zwei Sesseln als Bühne für das Gespräch. Die neuen Roll-Ups unseres TFV gaben einen passenden Hintergrund für dieses Arrangement. Alles wurde ausgeleuchtet.

Das Filmteam von iwdo.tv baute ihr Equipment auf für die Einspieler, die Aufzeichnung und gleichzeitige Live-Übertragung des Interviews. Drei große Fernseher wurden verkabelt, damit alle Zuschauer die Aufzeichnung live verfolgen konnten. Drei Laptops steuerten die Einspieler. Zwei Verstärker, ein Mischpult und Mikrophone sorgten für einen excellenten Ton. Versteckt hinter der Säule stand die Kamera und der Kameramann. Der Saal glich nun einem TV-Studio und alles war bereit für den heutigen, besonderen Theatertreff.

Unsere zahlreichen Gäste zeigten sich stark beeindruckt und die Spannung stieg von Minute zu Minute. Der Abend startete mit dem kleinen Filmportrait über Francis Hüsers und seiner neuen Wirkungsstätte. Dann wurden die Gesprächspartner auf die TV-Bühne geholt. Michael König, der Moderator des Abends, hatte interessante Fragen mitgebracht, um uns unseren neuen Intendanten, Francis Hüsers, in seiner Vita näher vorzustellen.

Unsere Gäste bedankten sich mit großer Aufmerksamkeit und großem Applaus. Für Herrn Hüsers gab es neben dem Wein ein kleines Präsent: ein Modell unseres Stadttheaters mit Teelicht beleuchtet. Wir legten ihm unser Stadttheater symbolisch in die Hände, auf dass das Licht im Theater nie ausgehen möge, wie Frau Gerber passend formulierte.

Das Filmportrait und Ausschnitte aus dem Interview mit Francis Hüsers können Sie in Kürze auf unserer Homepage www.tfv-hagen.de nachhaltig sehen.

Save the dates:

  • Sonntag, 14.01.2018, ist unserer Jahresempfang. Dort wird der Nachwuchskünstler 2018 des TFV's geehrt.
  • Freitag, 24.01.2018, ab 19.00 Uhr Theatertreff im Kolpinghaus.

Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie eine schöne Weihnachtszeit und alles Gute im neuen Jahr 2018. Bleiben Sie gespannt auf unser Theater Hagen und Aktionen des TFV.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen.
Ihre Anette König

Theatertreff am 27.10.2017

Veröffentlicht Oktober 2017

Zu Gast im Theatertreff am 27.10.2017 ist Anja Schöne, die mit dieser Spielzeit die Leitung der Jungen Bühne Lutz übernommen hat. «Gutes Kinder- und Jugendtheater ist Theater für alle.» So das Credo der Kölnerin, und sie weiß, wovon sie spricht. Schließlich hat sie u.a. am Jungen Schauspielhaus Bochum sowie in der freien Theaterszene der Stadt Köln vielfältige Formen der Theaterarbeit erprobt. Die neue Aufgabe am Theater Hagen begreift sie als Herausforderung. Und das heißt: Bewährtes fortführen, Neues auf den Weg bringen. Was kann das Kinder- und Jugendtheater in dieser Stadt bewirken? Was bedeutet es, wenn nicht nur für, sondern auch mit Kindern und Jugendlichen Theater gemacht werden soll? Welche Projekte liegen ihr besonders am Herzen? Das Gespräch im Theatertreff bietet Anja Schöne eine willkommene Gelegenheit, ihre Vorstellungen und Projektideen einem theaterinteressierten Publikum zu erläutern.

Die Veranstaltung beginnt um 19:30 Uhr im Restaurant «Kolpinghaus», Bergischer Ring 18.

Peter Born

Offene Ballettprobe

Veröffentlicht Oktober 2017

Bei der offenen Ballettprobe am 14.10.17 stellte Ballettdirektor Alfonso Palencia sein aus international erfahrenen Künstlern bestehendes Team vor, mit dem er gerade intensiv die erste Ballett-Premiere vorbereitet. Wir freuen uns auf seine Vorstellungen.

Peter Born

Neues wagen

Veröffentlicht Oktober 2017

«Neues wagen» ist offensichtlich ein Motto des aktuellen Führungsteams unseres Theater Hagen. Beim ersten Philharmonic Brunch am Sonntag, 1.10.17, moderierte Frederik Wittenberg, Orchesterdramatur, gekonnt und verband die verschiedenen Beiträge zu einem runden Ganzen. Unser GMD, Josef Trafton, spielte nicht nur alleine auf dem Klavier, sondern auch mit seiner Frau, Dr. Amy Tarantino-Trafton. Er begleitete auch die neue Solo-Oboistin unseres Orchesters, Jiyoung Kim, die ihr Instrument nicht nur klanglich vorstellte. Ein gelungener Sonntagmorgen, bei dem Getränke und Snacks zur Verfügung standen. Wir freuen uns das nächste Philharmonic Brunch am 5. November.

Peter Born

Theatertreff am 29.07.2017

mit Corinna Jarosch

Veröffentlicht September 2017

Zu Gast im ersten Theatertreff der neuen Spielzeit am 29.09.2017 ist Corinna Jarosch, seit der Spielzeit 2016/17 Dramaturgin am Theater Hagen. Die gebürtige Salzburgerin blickt auf eine höchst vielfältige Arbeit im Musik- und Sprechtheater zurück. Lange Zeit lebte und arbeitete sie in Berlin, bevor sie 2014 Spielleiterin an der Oper Wuppertal wurde. Neben der Arbeit in der Dramaturgie tritt in dieser Spielzeit auch das Regiefach mit der Inszenierung der Kinderoper «Kannst du pfeiffen, Johanna» von Gordon Kampe. Allgemein den Menschen zugewandt, sucht Sie den Kontakt zum Publikum. Dafür bietet das Gespräch im Theatertreff eine willkommene Gelegenheit.

Die Veranstaltung beginnt um 19:30 Uhr im Restaurant «Kolpinghaus», Bergischer Ring.

Michael König

Auftakt! Tag der offenen Tür im Theater Hagen

Veröffentlicht September 2017 - Anette König

Mit einer dunklen Regenwolke begann der «Auftakt 2017», erstrahlte dann in der Sonne... fast sinnbildlich für das Aufatmen im Theater Hagen. Unter seinem neuen Intendanten Francis Hüsers zeigte es sich offen, engagiert, frei von Existenzsorgen und vielversprechend. Der Theaterförderverein war natürlich mit dabei. Unsere Cafeteria, der Informationsstand, das Spiel «heißer Draht zum Theater», rege Gespräche und die Kinderaktion «Stabpuppen basteln für ein Spiel in vorbereiteten Kulissen des Pappkarton-Theaters» erfreuten Groß und Klein. Unser neuer Jahresbeitrag für die ganze Familie von 75€ kam gut an. Besonders die Kinder fühlen sich damit sehr willkommen und von klein auf mit dem Theater verbunden.

Das Filmteam von iwdo.tv, «Dortmund 90Grad on tour», mit J. Staedtler und B. Jung begleitete uns beim Auftakt und fing die Stimmung und die Meinungen in vielen Interviews und einer Talkrunde mit den Verantwortlichen des Theaters, des TFV und dem Oberbürgermeister eindrucksvoll ein. Der Filmbeitrag wird auf unserer Homepage www.tfv-hagen.de und www.iw-do.de ausgestrahlt.

Wir sehen uns und unsere neugewonnen Mitglieder beim Theatertreff, 29.09.2017. Be happy by «Auftakt 2017», Theater Hagen und unserem TFV.

Ihre Anette König

Ein Blick zurück

Veröffentlicht Juli 2017 - Anette König

Mit einer großen Feier im Großen Haus, am Sonntag, 16.7.2017, verabschiedete das theaterhagen Norbert Hilchenbach, Intendant, Florian Ludwig, GMD, Werner Hahn, Gründer und Leiter des Kinder-und Jugendtheaters Hagen, und Ricardo Fernando, Ballettdirektor.

Uns, dem TFV Hagen, war es ein großes Anliegen, unsere künstlerischen Freunde mit besonderen Geschenken zu ehren. Wir hatten uns intensive Gedanken gemacht und Nachforschungen im Freundeskreis angestellt, um für jeden ein Geschenk zu finden. Es sollte Freude und Erinnerung bringen an die gemeinsamen Erlebnisse mit unserem TFV. Schließlich fanden wir die passenden Ideen: eine Radierung von Schumacher für Norbert Hilchenbach, eine besonders revidierte Partitur von Beethovens 9. Sinfonie für Florian Ludwig, eine Fotoausrüstung für Werner Hahn und erlesene Rotweine mit Glaskaraffe für Ricardo Fernando. Knut Fessen verpackte sie in stilvollen Geschenkekisten. Während der Feier erhielt Peter Born die Gelegenheit, im Namen des TFVs diese vier Geschenke den vier scheidenden Führungskräfte zu ihrer großen Freude feierlich zu überreichen.

Wir wünschen allen vier Freunden alles Gute für Ihren weiteren Lebensweg. Wir bleiben in Kontakt.

Weitere Highlights zum Saisonende, mit denen wir den Blick wieder nach vorne richten, waren:

  • Zum einen die Ernennung von Marilyn Bennett zur Kammersängerin durch den Oberbürgermeister Erich O. Schulz. Marilyn Bennett erfreute uns sehr durch ihren musikalischen, künstlerisch wertvollen Beitrag bei der Abschiedsfeier.
  • Zum anderen trug sich das Komponisten- und Autorenteam Lutz Hübner und Sarah Nemitz in das goldene Buch der Stadt Hagen ein.
  • Wir gratulieren zu diesen wohlverdienten Auszeichnungen.

Ihre Anette König
www.tfv-hagen.de

Theatergesräche im Kulturhof Emst

mit Dr. Maria Hilchenbach

Veröffentlicht Juli 2017

Im September 2008 begannen im Kulturhof Emst jeweils die THEATERGESPRÄCHE mit interessierten älteren Theaterfreunden. Jeweils am Dienstag vor der Premiere gab es eine anderthalbstündinge Einführung mit Informationen zu Stück, Autor und Produktion. Ab September 2012 wurde auf Wunsch aus der Gruppe, deren Mitgliederzahl zwischen 10 und 12 liegt, der Gesprächstag von Dienstag auf Montag, 16 Uhr geändert - und dabei blieb es bis zum heutigen Tag. Für jede Premiere im Großen Haus des theaterhagen gab es diese Einführung, die oft genug mit weiteren Informationen aus der Welt des Theaters aufgefüllt wurden. Seit 2013 gehörte zum jeweiligen Halbjahr auch immer der Besuch eines Ruhrgebietstheaters - die Gruppe war im Schauspielhaus Bochum, im Schauspielhaus Düsseldorf, im Grillo-Theater Essen, im Schauspiel Dortmund und Wuppertal. Diese gemeinsamen Fahrten und kleine Feiern haben «die Emster» zu einer freundschaftlichen Theatergruppe werden lassen.

Theatertreff im Juni

Veröffentlicht Juni 2017 - Michael König

Zu Gast im Theatertreff am 30. Juni 2017 ist Antje Haury, seit 2012 Orchesterdirektorin des Philharmonischen Orchesters Hagen. Die Konzert- und Theaterbesucher werden Antje Haury aber noch in anderer Funktion vor Augen haben, denn von 1993 bis 2010 war sie stellvertretende Solokontrabassistin in Hagen. Dann aber entschloss sie sich, in den Jahren 2008 bis 2011 ein Kontaktstudium Kulturmanagement zu absolvieren. Und so wurde aus der Kontrabassistin die Kulturmanagerin, die im Hintergrund der Konzertbühne wirkt. Im Gespräch wird Antje Haury über ihren so abwechselungsreichen beruflichen Werdegang erzählen und Einblick geben in die vielfältigen Aufgaben als Orchesterdirektorin. Und ganz sicher wird auch das Konzertprogramm 2017/18 unter dem neuen GMD Joseph Trafton zur Sprache kommen.

Die Veranstaltung beginnt um 19:30 Uhr im Restaurant «Kolpinghaus», Bergischer Ring 18.

Im Juli und August macht der Theatertreff eine Sommerpause, am 29. September findet dann der erste Theatertreff der neuen Spielzeit statt.

Theatertreffen im Mai

Veröffentlicht Mai 2017 - Michael König

Zu Gast im Theatertreff am 26. Mai 2017 ist der Bariton Andrew Finden, der seit der Spielzeit 2016/17 festes Ensemblemitglied am theaterhagen ist. Schon in dieser Spielzeit zeigt der in Australien geborene Sänger seine Vielseitigkeit, denn das Publikum kann ihn in so unterschiedlichen Opern wie «Die Hochzeit des Figaro», «Tschick» und «Geschichten aus dem Wiener Wald» erleben. Andrew Finden studierte Gesang in Sydney und London. Nach Hagen kam der junge Künstler über die Staatstheater in Nürnberg und Karlsruhe. Für Gesprächsstoff ist also gesorgt: Wie bewältigt man die Anforderungen, die so verschiedene Rollen stellen? Welche Bilanz zieht Andrew Finden kurz vor Spielzeitende? Was sagt ein Blick in die Zukunft?

Die Veranstaltung beginnt um 19:30 Uhr im Restaurant «Kolpinghaus», Bergischer Ring 18.

Wir über uns - willkommen bei der Mitgliederversammlung 2017

Veröffentlicht April 2017 - Anette König

Am 23.4.2017 folgten zahlreiche Mitglieder der Einladung zur Mitgliederversammlung 2017 ins Lutz.

Diesmal war einiges anders.

Der Vorstand saß mit dem Vorstandstisch nicht auf der Bühne, sondern es bot sich ein freundliches Bühnenbild, das unter der Leitung des Bühneninspektors Schäfers von den Bühnentechnikern hergestellt worden ist. Rechts und links war die Bühne eingerahmt durch unsere neuen Roll-Ups für den Theaterförderverein mit dem Spruch: «Kultur fördern - Farbe bekennen - Mitglied werden». Damit zeigt der TFV in ansprechender Weise mehr Präsenz.

Die Grußworte unserer Gäste, Herr OB Schulz, Herr Röspel und Herr Hilchenbach zeigten, welche Bedeutung und Würdigung die Arbeit des TFVs und unseres Vorsitzenden für das Theater Hagen hat.

Peter Born prägte in seiner Rede das Motto für den Jahresrückblick 2016/2017: Die Arbeit für das Theater Hagen war eine Achterbahnfahrt

  • beim gemeinsamen Ringen des Theaters, des TFVs und der Politik um den Erhalt des Theaters, bei dem Peter Born als Vermittler ausdrücklich gelobt und gewürdigt wurde
  • bei der Besetzung der vier Führungsposten im Theaterarbeit
  • bei der Erstellung des neuen Spielplanes 2017/2018 durch ein Team unter Herrn Fuchs, der, wie er selber einräumte, eigentlich eher ein Verwaltungsmensch, denn ein Intendant ist.

Die positive Nachricht des Vorsitzenden im Einklang mit dem OB Schulz und dem scheidenden Intendanten Hilchenbach lautete einhellig, dass die Achterbahnfahrt auf allen Ebenen positiv beendet ist bzw. wird:

  • die neue Leiterin des Kinder- und Jugendtheaters, der neue Ballettdirektor und der neue GMD sind gefunden worden.
  • der Spielplan 2017/2018 steht und wird nun dem Aufsichtsrat, der Presse und den Abonnenten vorgestellt.
  • die Entscheidung über den neuen Intendanten wird bald gefällt.
  • der finanzielle Rahmen für die Theaterarbeit wird bald im Rat beschlossen.
  • die Zusage des OB Schulz, dass das Theater Hagen zukünftig unter verlässlichen finanziellen und personellen Rahmenbedingungen arbeiten kann, es keine Debatten über eine möglich Schließung mehr befürchten muss und sich dem eigentlich Kern seines Auftrages - der Kunst - widmen kann.
  • die neue Homepage des TFVs lautet www.tfv-hagen.de, die von Anette König redaktionelle betreut wird.
  • Der TFV verfolgt folgende Projekte:

    weiter geht es

    • mit der Förderung der künstlerischen Arbeit des Theaters Hagen,
    • mit dem Theatertreff,
    • der Theaterreise,
    • mit den Projekten «Jeder Schüler ins Theater» und «Man traut sich»
  • neue Akzente werden gesetzt durch mehr Präsenz des TFVs
  • durch das Verteilen von Hustelinchen, das Aufstellen der Roll-Ups
  • durch die verstärkte, aktuelle und schnelle Öffentlichkeitsarbeit über die neue Homepage
  • durch den neuen Familienbeitrag sollen mehr Mitglieder für den TFV geworben werden.

In einem kurzweiligen Interview stellte Michael König als Moderator Frau Schöne, neue Leiterin des Kinder- und Jugendtheaters, und Herrn Palencia, neuer Ballettdirektor, in souveräner Art vor. Beide versprachen positive, innovative und nachhaltige Impulse für die Theaterarbeit in Hagen und lassen uns auf schöne, berührende und eindrucksvolle Theatererlebnisse hoffen.

Dem Vorstand und dem Beirat wurden für seine engagierte Arbeit und gute Zusammenarbeit gedankt. Die aus Altersgründen ausscheidenden Funktionsträger, Herr Althaus, Schatzmeister der letzten sechs Jahre, und die langjährigen Kassenprüfer, Herr Nettmann und Herr Millhoff wurden mit viel Dank und Applaus aus ihren Ämtern entlassen.

Wichtige Entscheidungen wurden auf der Mitgliederversammlung einstimmig beschlossen:

  • Der Schatzmeister und der gesamte Vorstand wurden für die Arbeit im Jahr 2016/2017 entlastet.
  • Der neue Schatzmeister und die neuen Kassenprüfer wurden einstimmig ins Amt berufen.
  • Der Vorstand wird beauftragt, den Familienbeitrag von 75€ /a neu einzuführen. Damit hoffen wir, auch Familien mit den Kindern und Jugendlichen für die Arbeit im TFV und für das Theater Hagen zu gewinnen.

Das Ensemble hatte wieder zwei schöne musikalische Beiträge für uns vorbereitet:

Zu Beginn spielten unsere Querflötistinnen des sinfonischen Orchesters Hagen das Querflöten-Duett von G.Ph. Telemann und Herr Schnieders sang in Begleitung von Herrn Müller-Gabriel das Lied «Trau Dich... Projekt Sänger werden», das den humorvollen Abschluss bildete.

Herzlichen Dank an alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen und Mitwirkenden für diese gelungene, weittragende Mitgliederversammlung 2017.

Wir freuen uns mit Ihnen zusammen auf ein neues Jahr TFV und Theater Hagen mit neuen Impulsen, die die Veränderungen im Theater und im Verein als Chancen mit sich bringen werden.

Die Fotostrecke fängt die verschiedenen Situationen vom Ankommen bis zum Schlusslied für Sie ein.

Ihre Anette König

Ein Blumenstrauß am Ende des Konzertes - eine Selbstverständlichkeit?

Foto Theaterförderverein Hagen e.V.

Veröffentlicht April 2017 - Anette König

Meinen Sie, aber so ist es nicht.

Ein Mitglied des Beirates des TFV, Frau Ursula Gerber, ist die Verantwortliche, die regelmäßig die Organisation übernimmt und selbstverständlich regelmäßig auf eigene Kosten das Konzert besucht.

Im Vorfeld muss ein verlässliches Blumengeschäft gefunden werden. Ihre Gedanken kreisen lange um den zu ehrenden Künstler, weil der Blumengruß mit seinen Farben und seiner Blumenwahl individuell auf ihn abgestimmt sein soll. Wenn mehrere Sträuße zu übergeben sind, werden viele Telefonate geführt, um die Personen zu finden, die bereit sind, ebenfalls eine Konzertkarte zu kaufen und die Sträuße am Ende des Konzertes im Namen des TFVs zu überreichen. Am Konzertabend selber ist Frau Gerber immer viel eher vor Ort, nimmt die Blumensträuße entgegen und weist die Helfer ein.

Hilfe bekommt sie von den Orchesterwarten, die schon einen oder mehrere Eimer mit Wasser für die Blumen bereithalten und die Sträuße trocknen, bevor sie übergeben werden.

Bei den weniger geübten Blumenkavalieren steigt die Aufregung und besonders im zweiten Teil des Konzertes. Ständig schaut man auf die Uhr.

10 Minuten vor Ende des letzten Konzertstückes müssen sie unauffällig den Saal in Richtung Bühneneingang verlassen. Man will ja schließlich nicht zu spät hinter der Bühne erscheinen. Unsere Verantwortliche, Frau Gerber, wartet schon gelassen lächelnd und routiniert auf sie. Den richtigen Moment gilt es abzuwarten, bis alle mit den traumhaft schönen Blumensträußen im Arm, gut sichtbar für das Publikum, hinter dem Dirigenten und den Künstlern des Abends auf die Bühne gehen und die Sträuße überreichen. Ein Küsschen und eine Umarmung in Ehren ist dabei auch zu erhaschen. Zufrieden kehren Frau Gerber und ihre Helfer unter Applaus auf ihre Konzertplätze zurück.

An dieser Stelle lässt es sich unser Theaterförderverein nicht nehmen, Frau Ursula Gerber einen symbolischen Blumengruß zu überreichen. Herzlichen Dank, liebe Frau Gerber, für das langjähriges, unermüdliches Engagement für so viel gespendete Blumenfreuden. Wir freuen uns auf noch viele wunderschöne Blumengrüße von Ihnen zur Ehrung unserer Künstler.

Save the date: Theatertreff im Mai 2017 mit dem Sänger Andrew Finden.

Freuen Sie sich darauf.

Ihre Anette König

Theatertreff am 31. März 2017

Foto Theaterförderverein Hagen e.V.

Veröffentlicht April 2017 - Peter Born

Wiederkehrend findet jeweils jeden letzten Freitag im Monat ein Theatertreff im Kolpinghaus statt.

Am 31. März waren Frau Lutz (Kostümleitung und Kostümbilderin) und Frau Barbara Graß, Leiterin der Herrenschneiderei am Theater Hagen, eingeladen.

Wie immer ging es zunächst um das leibliche Wohl bei einem guten Essen, um dann in die Vorstellung unserer beiden Gäste und die anschließende Diskussion einzutreten.

Es war eine tolle Atmosphäre! Eine Stunde lang gab es Fragen aus dem Publikum an die Damen aus der Schneiderei.

Es war mehr als interessant, was sich hinter den Kulissen in der Schneiderei so tut.

Dabei wurde auch bei einigen lustigen Ereignissen herzlich gelacht. Also rundherum eine gelungene Veranstaltung.

Haben auch Sie Lust bei uns mitzumachen? Sie sind herzlich eingeladen!

« Tschick macht laut »

Veröffentlicht April 2017 - Peter Born

Nach fünf Wochen intensiver Vorbereitung war es am 17. März endlich so weit: Rund 200 Schülerinnen und Schüler präsentierten im Opus des theaterhagen ihre eigenen Kompositionen zu Wolfgang Herrndorfs Roman «Tschick» und zu öffentlichen Orten, die sie spannend finden. Jede Gruppe machte sich auf die Reise zu ihrem eigens gewählten Ort und einem dazu passenden, unverwechselbaren Sound. «Tschick macht laut» hieß das Kinder- und Jugendprojekt zum Thema Komponieren und Kunst im öffentlichen Raum, das anlässlich der Uraufführung der Oper «Tschick» von Ludger Vollmer in Kooperation mit dem philharmonischen orchesterhagen und mehreren Schulen in Hagen und Umgebung stattgefunden hat. Tschick - der "Romanheld" - steht dabei exemplarisch für die Suche nach einem Ort der Identifikation. Beteiligt waren die Overberg-, Funckepark-, Janusz-Korczak-, Freiherr-vom-Stein- und Lieselotte-Funcke-Schule, die Gesamtschule Haspe, die Gesamtschule Kierspe, die Heinrich-Heine-Realschule sowie Jugendliche der Hagener pottfiction-Gruppe.

Unter Anleitung des Komponisten und Metallband-Sängers Giordano Bruno do Nascimento und der Performance-Künstlerin Miriam Michel (dorisdean) erkundeten die Schülerinnen und Schüler ihre unmittelbare Umgebung. Beschäftigten sich mit der Frage, wo findet mein Leben statt? Oder wo findet etwas statt, bei dem ich nicht teilhaben kann? Wie klingt ein alltäglicher Ort? Was höre und sehe ich wirklich? Und was fühle ich dabei?

Um Eindrücke zu sammeln machten wir ein kleines Experiment, und gaben allen Schüler/innen die Aufgabe an ihrem auserwählten Ort zwei Minuten still zu stehen. Wie ein Klassen- bzw. Gruppenfoto filmten wir diese zwei Minuten Stille. Nicht nur wurden dadurch die Geräusche und Klänge des Ortes intensiv wahrgenommen, sondern auch erfuhren die Teilnehmer/innen, was es heißt, im öffentlichen Raum als Performer/innen aufzutreten und ganz nach Neo-Avantgarde-Manier etwas Gewöhnliches zu tun und darin die Ungewöhnlichkeit zu entdecken. Auch waren diese zwei Minuten für einige der Schüler/innen schwer durchzuhalten, kommen viele der jungen Menschen doch aus einer schnelllebigen Zeit, deren Fokus nicht auf dem aktiven Innehalten liegt. Die so gesammelten Eindrücke flossen dann unmittelbar in die Arbeit ein: Mit den in den Schulen vorhandenen Instrumenten verarbeiteten die Gruppen höchst kreativ und ausdrucksvoll ihre Eindrücke und Emotionen. Dabei war von Streichern, über Holz- und Blechbläser, sowie diverses Schlagzeug, bis hin zu Klavier und Keyboards in verschiedensten Besetzungen eine vielfältige Klanglandschaft zu erleben, die die fast 500 Besucher/innen so sehr begeisterte, dass es zwei Aufführungen kurz hintereinander gab. Nur einen Tag vor der Uraufführung von Tschick standen viele kleine Uraufführungen auf dem Programm, die die kreative Arbeit des Komponierens und der Kunst im öffentlichen Raum unmittelbar erfahrbar gemacht und für die Beteiligten eine intensive Erfahrung mit der eigenen Fantasie und aktiver Teamarbeit ermöglicht haben.

Highlight «TFV-Reise 2017» gemäß unserem Slogan
«Kultur fördert Bildung»

Veröffentlicht April 2017 - Anette König

In diesem Jahr führte die große TFV-Reise unter Reiseleiter, Knut Fessen, 53 interessierten Mitglieder des TFV nach Darmstadt. Diese Stadt beeindruckte uns zum einen als weltoffene Stadt, besonders durch die Mathildenhöhe als Jugendstil-Wahrzeichen und Weltkulturerbe 2020. Zum anderen konnten wir das moderne Staatstheater zweimal live erleben bei dem Musical «Evita» und der Oper «Tosca». Das Staatstheater hat eine große, multifunktionalen Bühne und mit überzeugender Videotechnik. Sehr beeindruckt waren wir von den künstlerischen Leistungen und besonders von den überwältigenden Stimmen der Hauptdarsteller. Den Abend ließen wir mit Gesprächen im Bistro des Welcome Hotels ausklingen und begrüßten als Ehrengast den Generalmusikdirektor des Staatstheaters, Will Humbold, der als Kapellmeister vor 30 Jahren im Theater Hagen tätig war. Glücklich und zufrieden kehrten wir nach Hagen zurück mit tollen Theatereindrücken und netten Bekanntschaften im Gepäck.

Save the dates:
  • 1. Mitgliederversammlung des TVF am Sonntag, 23.4.2017, LutzHagen
  • 2. Theatertreff am 28.April 2017 mit dem Sänger Andrew Finden

Freuen Sie sich darauf.

Ihre Anette König

Wahrlich gut eingesetzte Förderung durch den TFV

Foto Theaterförderverein Hagen e.V.

Veröffentlicht März 2017 - Anette König

Am Dienstag, 24.2.2017, haben wir alle das 5. Sinfoniekonzert genossen. Das Philharmonische Orchester Hagen musizierte unter der Leitung von Andreas Holz Werke von Borodin, Dvorak und Mussorski.

Unser Theaterförderverein unterstützte finanziell dieses Konzert, so dass als Solist des Abends der berühmte Cellist Daniel Müller-Schott zu Gast sein konnte.

Nachdem unser Orchester die zahlreichen, jungen wie alten Zuhörer in die osteuropäische Klangwelt eingeführt hatte, war es nach der Pause endlich soweit. Daniel Müller-Schott nahm mit seinem Cello neben dem Dirigenten Platz. Es ertönte das Konzert für Violoncello und Orchester H-Moll Op. 104 von Antonin Dvorak. Welch ein feiner Celloklang und welch eine ausgefeilte Spieltechnik. Mit stehenden Ovationen bedankten wir uns bei ihm und dem Orchester. Als Zugabe spielte er ein Solostück von Ravel auf seinem Cello und wir hielten alle den Atem an, um sein singendes Cello zu genießen. Sein Signieren der CD′s und Fanfotos mit ihm rundeten den gelungenen Abend ab. Herzlichen Dank für soviel erfüllende Musikfreude und Nähe.

Wir bleiben zuversichtlich und tauschen uns gern mit ihnen beim monatlichen Theatertreff im März aus.

Prosit Theaterförderverein-Jahresempfang 2017

Foto Theaterförderverein Hagen e.V.

Veröffentlicht Februar 2017 - Anette König

Am Sonntag, 8.1.2017, kämpften sich viele Mitglieder des TFV-Hagen durch Eis und Nebel, um mit uns mit einem Glas Sekt auf unser Theater anzustoßen. Die Stimmung war fröhlich, locker und hoffnungsvoll. Dazu trug das schöne musikalische Programm bei, dass einige Mitglieder des Theater Hagen professionell darboten. Der musikalische Spannungsbogen des Streichquartetts B-Dur, KV 548, W.A.Mozart, von beschwingt, nachdenklich bis heiter kommentierte passend das Theaterjahr 2016/2017, gespielt vom Streichquartett Eckert/Wannen/Staub/Weigand. M.Klier, begleitet von A. Doynikov am Flügel, schenkte uns pure Lebensfreude durch ″I feel pretty″ und ″Fly me to the moon″.

Die Neujahrswünsche von Peter Born und unseren Rednern waren verbunden mit dem Wunsch nach drei Gelingensbedingungen für das Theater Hagen 2017: die aufkeimende Aufbruchstimmung unter unseren Theaterschaffenden sollte unter langfristig stabilen, finanziellen und politischen Rahmenbedingungen die künstlerische Energie des Theater Hagen weiter erhalten und entfalten.

Prosit Theater Hagen und TFV 2017 - wir bleiben hoffnungsvoll.

Eine Tradition lebt wieder auf

Veröffentlicht Dezember 2016 - Anette König

Die Verantwortlichen des TFV laden die Verantwortlichen des Theater Hagen regelmäßig zum Gespräch ein. Im Oktober 2016 folgte Herr Hilchenbach, Intendant des Theater Hagen, unserer ersten Einladung. Es ergab sich ein sehr anregendes Gespräch über Ziele, Wünsche und Visionen in der Hagener Theaterarbeit im Allgemeinen und speziell für seine 10 jährige Amtszeit. Seine zentrale Botschaft: Im Jahr 2016 besteht das Theater Hagen in seiner Struktur und seiner breiten, künstlerischen Ausrichtung so wie im Jahr 2006. Trotz der Einsparungen sind die Zuschauerzahlen über 10 Jahre hinweg konstant hoch geblieben. Darüber hinaus konnten er und sein Team die Qualität deutlich ausbauen. Das macht uns als Zuschauer und Fans auch stolz auf unser Theater Hagen und wir genießen die Spielzeit 2016/2017 als Geschenk und Highlight zugleich. Besonders freuen uns in diesem Monat auf das traditionelle Weihnachtsmärchen und die Weihnachtsvorstellungen, die zum Hagener Advent unverzichtbar dazu gehören.

Abschließend dankt der TFV Ihnen für die schönen gemeinsamen, förderlichen Momente im Jahr 2016 und wünscht Ihnen und Ihrer Familie eine schöne, besinnliche Advents- und Weihnachtszeit 2016 und alles Gute für das neue Jahr 2017.

Ein Theaterbesuch im Winter

Veröffentlicht Januar 2017 - Anette König

Kennen Sie das? Sie freuen sich auf einen schönen Opernabend im Theater Hagen. Sie nehmen Platz auf Ihrem schönen Theaterplatz. Es wird dunkel. Das Orchester beginnt mit der Ouvertüre. Sie sind ganz verzaubert von der schönen Musik. Plötzlich quält Sie ein Hustenreiz. Der Zauber ist verschwunden. Sie warten nur noch auf die nächste Hustenattacke. Sie kämpfen dagegen an, horchen ins sich hinein und atmen flacher. Vergebens. Jetzt müsste ein Bonbon her, denken Sie ... Und damit sind Sie nicht allein. Wir vom TFV kennen diese Situation auch und möchten Ihnen mit unseren TFV-Hustelinchen helfen, einen schönen Theaterabend zu erleben. Diese Bonbons können Sie sich vor der Vorstellung in die Tasche stecken und wir wünschen Ihnen einen hustenfreien Theatergenuss mit unseren TFV-Hustelinchen.

Bei unserem Theatertreff am 27. Januar 2017 ist Judith Guntermann zu Gast, die Hauptdarstellerin aus dem Schauspiel mit Musik ″Piaf″. Wir freuen uns auf Ihr Kommen.

Liebe Theaterfreunde, starten Sie gesund und munter ins neue Jahr 2017 und bleiben Sie gelassen trotz der verwirrenden Nachrichten über unser Theater. Alles wird gut. Dafür setzt sich auch Ihr TFV engagiert ein.

Foto Jürgen Staedtler

Ein Tänzchen wagen

Veröffentlicht November 2016 - Anette König

Es ist immer etwas Besonderes, wenn wir Theaterförderer unsere Stars des Hagener Theaters in der City sehen. An diesem besagten Samstag fanden wir Ricardo Fernando und Tänzer auf einer kleinen Präsentationsbühne im Sparkassenkarree wieder. In seiner ermutigenden, leichten Art vermittelte er vielen tanzbegeisterten Damen und Herren seine Tanzabfolge: Seittep, Klaschten, waves, catching, swing und freestyle. Ein großer Spaß! Diese Begeisterung für und mit den Akteuren des Theaters ist wahrlich förderlich. Herzlichen Dank Ricardo Fernando und seinem Tänzer für soviel vermittelte Lebensfreude.

Save the date: Beim Theatertreff, 25.11.2016, losen wir unter den eingegangenen Theaterreise-Anmeldungen unserer Mitglieder des TFV die Plätze für die Theaterfahrt 2017 aus. Wir reagieren damit auf die Kritik an der alten Vergabepraxis und drücken Ihnen die Daumen. Die Reise geht vom 24.2.2017 - 26.2.2017 nach Darmstadt. Wir sehen das Musical ″Evita″ und die Oper ″Tosca″. Damit möchten wir auch die jüngere Generation ansprechen. Unser Gesprächsgast an diesem Abend ist Miriam Walter, Theaterpädagogin. Wir freuen uns auf Sie und weitere Zuhörer.

Foto Theaterförderverein Hagen e.V.

Auftakt zur neuen Spielzeit

Veröffentlicht Oktober 2016 - Anette König

Der Theaterförderverein war traditionell bei der Auftaktveranstaltung zur neuen Spielzeit mit dabei. In unserer Cafeteria gab es Kaffee, Sekt, alkoholfreie Getränke. Unsere Mitglieder hatten fleißig gebacken, so dass ein reichhaltiges Torten- und Kuchenbuffee bereitstand. Am Informationsstand lagen Veranstaltungsblätter aus. Besonders gut kam unsere blaue Tasche mit der entsprechenden zweideutigen Aufschrift ″KulturBeutel″ an - mit einem Augenzwinkern appellieren wir daran, die Kultur nicht auszubeuten. Neu am Stand war in diesem Jahr die Kinderaktion. Viele Kinder - und nicht nur Kinder - erprobten ihr Geschick beim ″heißen Draht zum Theater″ und beim Basteln von Freundschaftsbänder für das Theater mit Skubidu-Bändern. Groß und Klein hatten dabei eine Menge Spaß. Rege Gespräche über das tolle Theaterprogramm, unseren Theaterförderverein und die neue Mitgliederwerbung bereicherten den Nachmittag.

Peter Born, der neue Vorsitzende, und Leonie Dessauer, Oboistin, waren im August und September Gast im Theatertreff. Am 28.10.2016 stellt sich Jörn Hüstken, Theatermeister im Gespräch vor. Wir freuen uns auf Sie und viele weitere Zuhörer.